VP-Tschirf ad Kopietz: Warum nutzt er seine parteiinternen Kontakte nicht?

Gemeinsame Anstrengungen, auch in Hinblick auf mehr Polizei in Wien

Wien (VP-Klub) - "Dem Wiener SPÖ Landesparteisekretär Kopietz dürfte bisher offenbar noch nicht aufgefallen sein, dass es einen sozialistischen Bundeskanzler Gusenbauer gibt und eine, ebenfalls der SPÖ zugehörige, Ministerin Bures, die für das Personal des Bundes verantwortlich zeichnet. Auch Häupl, sozialistischer Bürgermeister der Stadt Wien, hätte das Seine schon dazu tun können, um die Sicherheit in der Stadt zu erhöhen", so die Reaktion von ÖVP Wien Klubobmann LAbg. Matthias Tschirf auf Kopietz’ per Aussendung im SPÖ-Pressedienst erhobene Forderung nach mehr Polizei für Wien.

Ansprechpartner für seine Wünsche hätte der SPÖ Landesparteisekretär in ausreichender Zahl, meint Tschirf. Warum er seine parteiinternen Kontakte nicht nutze, um seine Wünsche auch realisieren zu können, bleibe im Verborgenen. "Im übrigen bringt gegenseitiges Aufrechnen rein gar nichts. Vernünftiger wären gemeinsame Anstrengungen, auch in Hinblick auf mehr Polizei in Wien", zeigt sich Tschirf kooperationsbereit.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003