FP-Frank: Kontrollamt rügt Baumfällungen bei Parkneugestaltung

17 statt 8 Bäume Opfer der Kettensäge, 100.000 Euro Mehrkosten

Wien, 08-03-2007 (fpd) - Das Wiener Kontrollamt übt in einem aktuellen Bericht heftige Kritik an der Neugestaltung des Wieland-Parks im 10. Bezirk im Jahr 2005. Die Gesamtkosten waren mit über 394.000 Euro um mehr als 100.000 Euro höher als von der MA-42 ursprünglich geschätzt. Dazu wurden 17 statt der geplanten 8 Bäume zu Brennholz gemacht, macht die Favoritner FPÖ-Gemeinderätin Henriette Frank aufmerksam.

Darüber hinaus wurde der Baubeginn von der MA-42 ohne ersichtlichen Grund vom Frühjahr bis September 2004 verzögert, obwohl alle erforderlichen Vorarbeiten erledigt waren. Durch die Stehzeiten im Winter erhöhten sich die Kosten für Baustelleneinrichtung etc. um satte 4.300 Euro.

Alles in allem wurde hier mit unseren Steuergeldern ziemlich schludrig und den Bäumen äußerst brutal umgegangen. Zudem hätte man mit den Mehrkosten von 100.000 Euro eine andere Parkanlage in Wien zu einem Schmuckkasterl machen können, schloss Frank. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003