KORRIGIERTE NEUFASSUNG DER OTS 0191 Wien ist Bundesland mit geringster Frauenarbeitslosigkeit

AMS Wien fördert Frauen überproportional hoch

Wien (OTS) - Wien ist das Bundesland mit dem weitaus geringsten Frauenanteil an der Arbeitslosigkeit. Im vergangenen Jahr ist darüber hinaus in Wien die Zahl der Arbeit suchenden Frauen kontinuierlich stärker gefallen als die der Männer. Das AMS Wien investiert in die Förderung Arbeit suchender Frauen wesentlich mehr Budgetmittel als deren Anteil an der arbeitslosen Bevölkerung zukommt.

Das AMS Wien engagiert sich das ganze Jahr über für die Belange Arbeit suchender Frauen. Dies schlägt sich auch in konkreten Zahlen nieder. "Wien ist das Bundesland mit dem weitaus geringsten Frauenanteil an der Arbeitslosigkeit", erklärte Claudia Finster, Geschäftsführerin des AMS Wien, heute im Rahmen einer Pressekonferenz. Anfang März dieses Jahres waren von insgesamt 81.927 in Wien arbeitslos gemeldeten Personen 30.186 Frauen. Das entspricht einer Quote von 39,9 Prozent. Das zweitgereihte Bundesland ist Niederösterreich mit einem Frauenanteil an der Arbeitslosigkeit von 43,7 Prozent. Der bundesweite Durchschnitt liegt bei 43,2 Prozent.

"In Wien profitieren Frauen überproportional stark von Qualifizierungskursen des AMS", führte Finster weiter aus. Im Vorjahr wurden 46 Prozent des AMS-Förderbudgets für Frauen aufgewendet, deren Anteil an der Arbeitslosigkeit knapp 40 Prozent beträgt.
Im abgelaufenen Jahr konnten knapp 30.000 Frauen ihre Arbeitslosigkeit durch die Aufnahme einer Beschäftigung beenden. Finster: "3.700 davon schafften dies während oder unmittelbar nach einer AMS-Schulung." Im vergangenen Jahr wurde die Höherqualifizierung von mehr als 40.000 Frauen mit insgesamt 123,2 Mio. Euro unterstützt.

In seiner Personalpolitik geht das AMS Wien mit gutem Beispiel voran. Das AMS Wien wird von Claudia Finster als Geschäftsführerin und Dr. Inge Friehs als Vize-Chefin geleitet, die Führungspositionen im AMS Wien sind zu 51 Prozent von Frauen besetzt, der bundesweite Durchschnitt liegt hier im AMS bei 36 Prozent. Darüber hinaus sind 68 Prozent des gesamten AMS Wien-Personals von insgesamt 1.200 Personen weiblich.

Rückfragen & Kontakt:

AMS Wien
Dr. Hans-Paul Nosko
Tel.: +43 1 87871-50114
hans-paul.nosko@ams.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMW0002