Krotsch: Qualitative Kinderbetreuung in Wien gesichert

Wien (SPW) - "In Wien stehen der Bevölkerung qualitativ
hochwertige Kindergartenplätze zu Verfügung. Denn die Bundeshauptstadt ist nicht nur das erste und bis dato einzige Bundesland in Österreich mit einem eigenen Bildungsplan für Kindergärten, sondern ist auch bei den Kindergartenkosten ein Vorbild für ganz Österreich. Die Mandatarinnen der ÖVP-Wien, Ines Anger-Koch und Monika Riha, sollten ihre Forderungen besser an ihre KollegInnen in den VP-regierten Bundesländern stellen. Denn im direkten Vergleich ist die Kinderbetreuung in Wien deutlich billiger als etwa in Vorarlberg oder Tirol und vor allem auch ganztägig", stellte SPÖ Wien-Frauensekretärin, LAbg. Nicole Krotsch am Donnerstag fest.****

"Neben einem Bildungsplan für Kindergärten setzt die Stadt auch eine große Sprach-Förderoffensive für Mädchen und Buben um und investiert jährlich 315 Millionen Euro in die Kinderbetreuung. Außerdem steht für 97 Prozent der Kinder zwischen drei und sechs Jahren in Wien ein Kindergartenplatz zur Verfügung, und drei Viertel aller Krippenplätze Österreichs befinden sich in der Bundeshauptstadt", so Krotsch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ-Wien. Die Stadt Wien könne das beste Kinderbetreuungsangebot in ganz Österreich garantieren und ermögliche somit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Auch die Kindergartenkosten seien in der Bundeshauptstadt vorbildlich. Krotsch betonte dabei die soziale Staffelung: "Die Stadt Wien steht für sozial gerechte Politik und bietet Eltern eine soziale Staffelung nach Einkommen an. So zahlt ein Drittel der Eltern nichts und ein weiteres Drittel nur einen ermäßigten Betrag. Durch diese Staffelung können qualitative und leistbare Kindergartenplätze garantiert werden."

"Die Wiener ÖVP sollte sich das Kinderbetreuungsmodell in Wien als Vorbild nehmen und ihre Forderungen besser an ihre Kollegen in den VP-regierten Bundesländern stellen. Denn dort wird wenig unternommen um Frauen ein selbstbestimmtes und selbstständiges Leben ermöglichen zu können", stellte Krotsch abschließend fest. (Schluss) nk

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0003