LR Scheuch: Lehrerkosten sollen zukünftig wieder vom Bund getragen werden

Klagenfurt (OTS) - Um die Bildungsqualität den Kärntner Schulen aufrecht zu erhalten hat das Land Kärnten für das laufende Schuljahr wieder 15 Millionen Euro in die Hand genommen und so sichergestellt, dass alle LehrerInnen im Einsatz bleiben können. "Im Gegensatz zu anderen Bundesländern sorgen wir in Kärnten dafür, dass unsere Kinder in den verschiedensten Bereichen intensiv gefördert werden", erklärt BZÖ-Bildungslandesrat Uwe Scheuch. Dabei liegen die Schwerpunkte in der Förderung von Lese- und Rechtschreibschwächen, Lesetraining, Förderung für Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache, Begabtenförderung und bessere Betreuung für Kinder mit Sonderpädagogischem Förderbedarf.

Kärnten ist ein Land, das in seine Schülerinnen und Schüler wirklich gut investiert. So gut nämlich, dass es sich mehr LehrerInnen leistet, als bundesweit anderen Pflichtschülern zur Verfügung stehen. In diesem Zusammenhang begrüßt Scheuch die Ankündigung von Bundesministerin Schmied, im nächsten Schuljahr 1500 Lehrer bundesweit zusätzlich finanzieren zu wollen.

"Dadurch kann ab dem nächsten Schuljahr auch in Kärnten für jene SchülerInnen eine bessere Lernumgebung geschaffen werden, die derzeit in randvollen Klassen sitzen. Mit der Senkung der Klassenschülerhöchstzahlen wird die Qualität für alle Kinder aufrecht erhalten," so Scheuch. "Ich fordere die zuständige Bildungsministerin Schmied auf, dafür Sorge zu tragen, dass die Kosten für die dafür notwendigen zusätzlichen 100 LehrerInnen, zukünftig vom Bund übernommen werden", so der Bildungslandesrat abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001