Karner zu Findeis: SP-Parnigoni hat Abzug von 1.000 Polizisten nach Wien gefordert

Unglaublicher Realitätsverlust von Findeis & Co.

St. Pölten (NÖI) - "Herr Kollege Findeis leidet ganz offensichtlich unter akutem Realitätsverlust! Zur Erinnerung: Es war sein SPÖ-Parteifreund Parnigoni, der den Abzug von sage und schreibe 1.000 Polizisten nach Wien forderte. Jetzt in einer nicht zu überbietenden Scheinheiligkeit das Gegenteil zu behaupten, unterstreicht nur die Unglaubwürdigkeit der SPÖ", so VP-Sicherheitssprecher LAbg. Mag. Gerhard Karner zu den heutigen Aussagen von SP-Findeis.

"Außer billigen Falschmeldungen und Jammereien hat man von Findeis, Heinzl und wie sie alle heißen noch nichts gesehen. Keine Leistung, kein Beitrag zu mehr Sicherheit in Niederösterreich. Es war Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, der mit Innenminister Platter eine Sondereinheit zur Kriminalitätsbekämpfung für Niederösterreich ausverhandelt hat. Wenn die Genossen Findeis, Heinzl & Co. ihre eigenen Worte ernst nehmen würden, dann müssten sie eigentlich schon längst beim obersten Personalchef der Republik, ihrem Parteifreund Gusenbauer, angeklopft haben, um mehr Personal für Niederösterreich herauszuholen", so Karner.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich

Mag. Philipp Maderthaner
Abteilungsleiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002