FCG-Schnedl: Weltfrauentag - Ein Zeichen in der Frauenpolitik setzen

Einkommensschere muss endlich geschlossen werden

Wien (OTS) - Gleichbehandlung in Lohnfragen zwischen Männern und Frauen findet nach wie vor überwiegend nur im öffentlichen Bereich statt und das muss geändert werden. Jetzt hätte die Politik die Möglichkeit ein Zeichen zu setzen. Im Rahmen der gerade stattfindenden Verhandlungen im Pflege- und Betreuungsbereich muss festgesetzt werden, dass die Entlohnung von Männern und Frauen bei gleicher Tätigkeit identisch ist. Das wäre der erste Schritt in eine neue Richtung.

"Es ist nicht länger hinzunehmen, dass diese Ungerechtigkeiten fortgesetzt werden. Wir leben im 21. Jahrhundert und die geforderte Gleichbehandlung von Männern und Frauen muss nun auch tatsächlich umgesetzt werden. Lippenbekenntnisse sind zu wenig", meinte der Chef der Christgewerkschafter/innen Norbert Schnedl.

Der heutige Weltfrauentag ist für Norbert Schnedl und die FCG-Bundesfrauenvorsitzende Christine Gubitzer genau der richtige Zeitpunkt, um die Stimme laut zu erheben und entsprechende Initiativen einzufordern.

Rückfragen & Kontakt:

Anneliese Rothleitner-Reinisch
FCG-Pressereferentin
Mobil: 0664-614 50 52
E-Mail: anneliese.rothleitner@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG0001