Sportstaatssekretär Reinhold Lopatka: Neue Akzente im Frauensport

Förderung des Mädchen- und Frauensports wird ausgebaut

Wien, 8. März 2007 (OTS) - "Die gleiche Teilhabe von Mädchen und Frauen am Sport in allen Bereichen - in der Sportausübung, im Spitzensport, in der Sportorganisation - ist Ziel der Sportförderung", erklärte heute Sportstaatssekretär Dr. Reinhold Lopatka. "Wir setzen in der Förderung des Mädchen- und Frauensports mit mehreren Programmen entscheidende Akzente für Frauen im Sport." Für Frauen im Spitzensport seien jährlich allgemeine Fördermittel für Frauenförderung von 218.000 Euro budgetiert. "Mit diesen Mitteln erfolgt eine spezielle Förderung für die Sportlerinnen diverser Sportarten, die bereits einen hohen Leistungsstandard erreicht haben." Auch die Österreichische Sporthilfe vergibt extra Fördermittel an Sportlerinnen. "Neben der für alle Spitzensportler vorgesehenen Förderung erhalten bestimmte Sportlerinnen zusätzlich 365 Euro monatlich", so Lopatka. ****

Daneben sei aber auch die verstärkte Integration von Frauen in einer dynamischen Sportstruktur unabdingbar, so der Sportstaatssekretär weiter. "Hier setzen wir innerhalb der Verbände an, weil bei der Sportförderung das Geld an die Verbände weitergegeben wir. Im Vorfeld der Förderung muss zukünftig bekannt geben werden, was zusätzlich für den Frauensport getan wird." In einer Studie der Bundes-Sportorganisation (BSO) aus dem Jahr 1999 wurde noch ein deutlicher Rückstand bei der Gleichberechtigung u.a. der Situation der Frauen im österreichischen Sportsystem festgestellt. Seither gab es zwar Verbesserungen, "aber noch sind wir nicht am Ziel".

Daneben werde die Talentsuche, Aus- und Weiterbildung von Frauen in "männer-dominierten Sportarten" wie Fußball, Radsport oder Eishockey mit den "WOGUS"-Projekten weiter vorangetrieben, so Lopatka, "um mehr Mädchen zum Sport zu bringen". Andere beispielhafte Projekte seien "Sports-Au-Pair", eine Initiative zur Unterstützung von Spitzensportlerinnen und Trainerinnen mit Kindern, "call4girls", eine Hotline zur Wahrnehmung von Mädchen- und frauenspezifischen Problemen im Sport und das "Fußballprojekt für Mädchen".

"In den nächsten vier Jahren werde ich für Frauen auch innerhalb der Verbände das Wort ergreifen. Den Beginn habe ich hier im Fußball und Radsport gemacht", so Lopatka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Roland Achatz
Staatssekretariat für Sport
Tel.: ++43 1 53 115 4036
Fax: ++43 1 53 115 4065
Handy: +43/664/6106308
E-Mail: roland.achatz@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STS0001