Nichraucherschutz: Bürgerinitiative sammelte 25.000 Unterschriften für Rauchverbot

Massive Unterstützung durch österreichische Ärztinnen und Ärzte freut Organisatoren

Wien (OTS) - Die Bürgerinitiative für ein Generelles Rauchverbot in öffentlichen geschlossenen Räumen und der Gastronomie hat bislang 25.000 Unterschriften für einen verstärkten Nichtraucherschutz durch ein generelles Rauchverbot gesammelt. Der Erfolg ist dabei auch den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte zu verdanken, die aus ihren Ordinationen 20.000 Unterschriften beisteuerten. Wie die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) am Donnerstag in einer Aussendung bekannt gab, langen täglich in der Standesvertretung weitere Listen mit Unterschriften von Patienten und Ärzten für die Petition der Bürgerinitiative ein. Die Unterschriften sollen demnächst Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky von Vertretern der Ärztekammer gemeinsam mit der Bürgerinitiative übergeben und auch in der Parlamentsdirektion bzw. den Petitionsausschuss eingebracht werden.

Die Sprecherin der Bürgerinitiative für ein generelles Rauchverbot, Fiona Salter Townsend, äußerte sich erfreut über die "hervorragende Resonanz" der Aktion bei den Patientinnen und Patienten und Ärztinnen und Ärzten. "Die hohe Zahl von Unterschriften in kurzer Zeit und die fortlaufenden Einreichungen zeigen, wie sehr die Bürger sich für das Thema engagieren und wie sehr ihnen der Gesundheitsschutz der Nichtraucher am Herzen liegt", erklärt Salter Townsend.

Die Unterschriftenlisten für ein generelles Rauchverbot liegen seit Mitte Jänner in Ordinationen auf. Laut Österreichischer Ärztekammer können sich Bürgerinnen und Bürger die Unterschriftenliste auch vom Internet herunterladen und zum Unterschreiben weiterreichen. Sie findet sich unter der Rubrik zum Nichtraucherschutz auf der Homepage der Österreichischen Ärztekammer unter www.aerztekammer.at, bzw. auf der Webseite www.generellesrauchverbot.at und kann über Fax an die ÖÄK unter der Faxnummer: 01/513 18 33 84 weitergeleitet oder auf der Homepage der Bürgerinitiative elektronisch gezeichnet werden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der
Österreichischen Ärztekammer
Tel.: (++43-1) 513 18 33

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0001