Erbschaftssteuer - Rinner fordert sozial gerechte Reparatur, keine Geschenke für Reiche

Wien (OTS) - Anlässlich des heutigen Erkenntnisses des Verfassungsgerichtshofs zur Erbschaftssteuer fordert SPÖ-Abgeordnete Sylvia Rinner nicht nur eine verfassungsgerechte, "sondern eine sozial gerechte Reparatur der Steuer. Dass jeder etwas zur Gesellschaft beitragen müsse, ist nur fair und gerecht", so die Abgeordnete. Sie möchte aber, dass dies "jeder nach seinen Stärken und Fähigkeiten" tun soll. ****

Daher spricht sich Rinner deutlich gegen eine generelle Abschaffung der Erbschaftssteuer aus. "Die Einkommen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden belastet, aber wer reich ist und viel zu vererben hat, soll sich drücken können? Das kann nicht gerecht sein", stellte Rinner klar und fordert eine ausgewogene Reform der Erbschaftssteuer. Kleinen Erbschaften sollen jedenfalls durch entsprechende Freigrenzen geschützt sein. "Aber Geschenke an die Reichen soll es keine geben", so Rinner abschließend. (Schluss) js/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0020