Erklärung des FPÖ-Bürgeranwaltes Mag. Hilmar Kabas

Wien (OTS) - FPÖ-Bürgeranwalt Mag. Hilmar Kabas gab heute gegenüber dem Freiheitlichen Pressedienst folgende Erklärung ab:

Der Bericht über die Urheberschaft und Ingangsetzung der Fotokampagne gegen FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache beinhaltet eine Vielzahl von Faktendarstellungen, zahlreichen Zeugen-Aussagen auch in Form eidesstattlicher Erklärungen sowie eine durchgängige Indizienkette.

Faktum ist ferner, dass die losgetretene Kampagne gegen den Bundesparteiobmann dazu gedacht war, sowohl dem Bundesparteiobmann wie auch der FPÖ und der freiheitlichen Gesinnungsgemeinschaft insgesamt schweren Schaden zuzufügen. Die Anwendung einer ungerechtfertigten "Faschismuskeule" gegen untadelige Gesinnungsfreunde, Aufträge für die Beibringung von vermeintlich belastendem Material sowie Spitzelmethoden sind weder Teil eines freiheitlichen Selbstverständnisses noch tolerable Methoden zur Durchsetzung eigener Interessen.

Die Sammlung der Faktenlage erfolgte nach rein sachlichen Kriterien, die Auskunftsbereitschaft involvierter Personen war ausgesprochen hoch. Niemand wurde aufgefordert, Informationen beizubringen. Im Gegenteil, involvierte Personen waren von sich aus sehr motiviert, sämtliche Bausteine dieser Causa zur notwendigen Aufklärung zusammenzutragen.

Vor diesem Hintergrund ist der Austritt von Mag. Ewald Stadler aus der FPÖ zur Kenntnis zu nehmen.

Aus meiner Sicht, so Kabas, hat er, Mag. Stadler, damit die persönlichen Konsequenzen aus dieser Causa gezogen und sich somit einer Behandlung und Entscheidung im Bundesparteivorstand selbst entzogen.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0017