FP-Gudenus: Maulkorberlass der Stadtschulratspräsidentin Brandsteidl skandalös!

Anscheinend haben die Wiener Rathaussozialisten etwas zu verbergen

Wien, 07.03.2007 (fpd) - Als ungeheuerlichen Skandal bezeichnete heute der freiheitliche Bildungssprecher für Wien, LAbg. GR Mag. Johann Gudenus, den "Maulkorberlass" der Stadtschulratspräsidentin Brandsteidl. Brandsteidl erlies ein "Redeverbot" an die Direktoren der AHS, wonach diese keine Auskünfte mehr an Journalisten in Sachen "AHS-Wahl", geben dürfen.

Offensichtlich will das Rote Wien die großen Verfehlungen am Bildungssystem der Schulen vertuschen. Das Niveau unserer Schulen wird durch die Ausländerkinder, welche der deutschen Sprache gar nicht oder kaum mächtig sind, immer weiter nach unten gedrückt. In Schulen mit nahezu 100% Ausländeranteil werden die noch vorhandenen inländischen Kinder sprichwörtlich "an die Wand gedrängt". Ebenso steigen die Gewaltdelikte an den Schulen massiv, wie aus den Polizeiberichten zu entnehmen ist, kritisiert Gudenus.

Selbst Lehrer die aus dem linken Flügel kamen, halten diese Zustände bereits für unzumutbar. Die FPÖ-Wien ist offensichtlich die einzige Partei, denen die Zukunft unserer Kinder noch am Herzen liegt und fordert die zuständigen Herren und Damen der roten Stadtregierung daher nochmals auf, eine positive Lösung des derzeitigen Schulproblems herbeizuführen um die Zustände an unseren Schulen endlich zu verbessern, so Gudenus abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004