Csörgits: "Kräfte bündeln und Maßnahmen für sozialeres Europa setzen"

Bundesregierung bekämpft Arbeitslosigkeit und betreibt zielgerichtete Sozialpolitik

Wien (SK) - Die Zahl der arbeitslosen und armutsbetroffenen
Menschen in Europa sei "noch immer zu hoch" - da gelte es, "jetzt die Kräfte zu bündeln und Maßnahmen für eine sozialeres Europa zu setzen", unterstrich SPÖ-Sozialsprecherin Renate Csörgits beim mittwöchigen Europatag im Nationalrat. Die österreichische Bundesregierung setze einen "Schwerpunkt in der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit", auch gebe es "viele positive Maßnahmen zu einer zielgerichteten Sozialpolitik", so Csörgits, die ausführte, dass die Regierung hier viele positive Impulse auch in die deutsche Ratspräsidentschaft einbringen kann. Csörgits plädierte weiters für "faire Löhne und eine Stärkung der Arbeitnehmer-Rechte". ****

Wenn man wolle, dass die BürgerInnen der Europäischen Union eine "Zukunftsperspektive in der EU" sehen, dann müsse es zu "fairen Maßnahmen, zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und zu einer konsequenten, zielgerichteten Sozialpolitik kommen", führte Csörgits aus.

Auch die "Qualität der Arbeit" sei zentral, so Csörgits, die für "gute Arbeit" (faire Löhne, Schutz vor Gesundheitsgefahren, Stärkung der Arbeitnehmer-Rechte) eintrat. Weitere wichtige Punkte seien eine "bessere Vereinbarkeit von Arbeit und Privat", eine "echte Gleichstellungspolitik von Frauen" (Frauen sollen "mehr Möglichkeiten haben, in Führungspositionen zu kommen") sowie ein "Verringern bzw. eine Zusammenführung der Einkommensschere". Auch müssten mehr Betreuungseinrichtungen für Kinder und pflegebedürftige Menschen eingerichtet werden, ergänzte Csörgits abschließend. (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008