FPÖ: Scheinheilige Anti-Atompolitik bei SPÖ

Hofer: Konkrete Klimaschutzmaßnahmen sind gefragt, leere Phrasen bringen uns nicht weiter

Wien (OTS) - Als äußerst bedenklich bezeichnet es FPÖ-Umweltsprecher NAbg. Norbert Hofer wenn SP-Klubobmann Josef Cap im Nationalrat behauptet, dass sich die SPÖ schon immer gegen die Nutzung von Atomenergie einsetze und auch gegen die Inbetriebnahme Zwentendorfs war.

Norbert Hofer: "An Scheinheiligkeit ist das wohl kaum mehr zu überbieten. Kreisky war ein vehementer Befürworter der Nutzung von Atomenergie und hat sich seinerzeit für Zwentendorf stark gemacht. Die Vorgehensweise der SPÖ erinnert hier leider an die sogenannte Klimaschutzpolitik von Josef Pröll. Denn auch die SPÖ predigt in Österreich Klimaschutz und liefert auf europäischer Ebene einen Umfaller nach dem anderen. Wir müssen nun endlich im Sinne unserer Umwelt handeln, nur hohle Phrasen zu verkünden wird den Klimawandel nicht stoppen."

Die FPÖ fordert daher nach wie vor den Ausstieg Österreichs aus dem Euratom-Vertrag, um der Förderung der europäischen Atomindustrie durch österreichische Steuergelder ein Ende zu setzen. Denn bereits 1978 hat sich die Mehrheit der Österreicher gegen die Nutzung von Atomenergie ausgesprochen. Außerdem sei es höchst an der Zeit, endlich konkrete Maßnahmen zum Klimaschutz umzusetzen, so Hofer.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0012