AUA: WESTENTHALER: Skandalpolitik der Regierung!

Gusenbauer will Kerosinsteuer einführen, AUA baut 500 Mitarbeiter wegen hoher Kerosinkosten ab

Wien (OTS) - Von einer "Skandalpolitik der Regierung" spricht BZÖ-Chef KO Peter Westenthaler in Zusammenhang mit dem angekündigten Personalabbau bei der AUA. "Während SPÖ-Bundeskanzler Gusenbauer im Parlament verkündet, dass er sich für eine EU-Steuer namens Kerosinsteuer einsetzen wird, um damit die Menschen zusätzlich zu belasten, wird nahezu zeitgleich bekannt, dass Österreichs Parade-Fluglinie AUA 960 Planstellen streicht und 500 Mitarbeiter abbaut. Die Hauptbegründung für die Sparmaßnahmen und hohen Verluste ist der hohe Kerosinpreis. So deutlich und so schnell wie noch nie wurde damit die völlig falsche Strategie einer Regierung mit der beinharten Wirklichkeit konfrontiert", betonte Westenthaler.

Schnellschüsse für neue Belastungen und Steuern, wie bei der Kerosinsteuer, seien nicht nur für die Konsumenten aufgrund der massiven Verteuerungen von Urlaubsreisen untragbar, sondern auch ein wesentlicher Faktor für Arbeitsplatzvernichtung. "Bundeskanzler Gusenbauer, Vizekanzler Molterer und Wirtschaftsminister Bartenstein sind gut beraten, sämtliche zusätzliche Bealastungen auf die Mobilität der Menschen zu beenden", so Westenthaler abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0009