Rauch-Kallat: Gleiches Recht für Frauen nur bei gleichen Pflichten für Männer möglich

Stark.Schwarz.Weiblich. vor dem Parlament

Wien, 7. März 2007 (ÖVP-PK) "Eine Gleichstellung für Frauen im Beruf ist nur dann möglich, wenn auch eine Gleichstellung in der Familienwelt besteht", sagte die Bundesvorsitzende der ÖVP-Frauen Maria Rauch-Kallat anlässlich eines Fototermins mit Ministerinnen und Mandatarinnen der ÖVP auf der Rampe des Parlaments zum Internationalen Frauentag 2007. ****

Mit Plakatsprüchen wie etwa "Männer lieben ihre Kinder. Ran an die Windeln, liebe Männer!" oder "Männer lieben gutes Essen - Ran an den Herd, liebe Männer!" wollen die ÖVP-Frauen auf die häufig mangelnde Unterstützung der Partner und Väter in Haus-, Familien-und Betreuungsarbeit aufmerksam machen. Nach wie vor werden familiäre Verpflichtungen überwiegend den Frauen zugewiesen, während Männer vorwiegend im Beruf und als Familienernährer gesehen werden. "Diese traditionellen Rollenbilder entsprechen längst nicht mehr der Realität in unserer Gesellschaft und schon gar nicht der Lebensqualität von vielen Frauen in Österreich. Frauen sind die Säulen unserer Gesellschaft - sie brauchen faire Partner", schloss Rauch-Kallat.

Fotohinweis: Die ÖVP-Presse- und Medienabteilung stellt Fotos der ÖVP-Frauen zur honorarfreien Verwendung über die Homepage www.oevp.at zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Frauen, Gabriela Götz-Ritchie, Tel.:(01) 401
26-650; Internet: http://www.frauenoffensive.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004