Grüne entsetzt über inakzeptable Entgleisung van Staas gegenüber Van der Bellen

Willi fordert Distanzierung der Bundes- und Landes-ÖVP

Wien (OTS) - "Dass Landeshauptmann van Staa versucht, mittels Gerüchten über den Vater von Alexander Van der Bellen die Person Van der Bellen in Misskredit zu bringen und ihm indirekt eine Nähe zum Nazi-Regime zu unterstellen, ist ungeheuerlich", zeigt sich Georg Willi, entsetzt über die Angriffe von Landeshauptmann van Staa gegen die Familie des GRÜNEN Bundessprechers Alexander Van der Bellen. Van Staa versuche mit diesem Untergriff von seinen unsäglichen Internierungsphantasien abzulenken.

Mit seinem gestrigen Wutausbruch habe der Landeshauptmann einmal mehr sein wahres Gesicht gezeigt: Frei nach dem Motto "Irgendetwas wird schon hängen bleiben" patze van Staa politische GegnerInnen auf untergriffigste Art und Weise an.

"Van Staa begibt sich wissentlich auf ein Niveau, das wir bisher nur aus der äußersten rechten Ecke kennen. Van Staa als selbsternannter internationaler und intellektueller Staatsmann, als welcher er sich gerne geriert, ist endgültig entzaubert," verdeutlicht Georg Willi. Er, Willi, erwarte sich eine klare Distanzierung der Bundes- und der Landes-ÖVP von den infamen Äußerungen van Staas.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003