Wien-Tage in New York: Schicker trifft Calatrava und Silverstein

Wien (OTS) - "Es war ein spannendes Stadtplanungs-Programm, das
wir im Rahmen der Wien-Tage in New York absolvieren konnten, besondere Highlights neben der erfolgreichen Eröffnung der Welterbe-AUsstellung war das Zusammentreffen mit Ground-Zero-Eigner Larry Silverstein und Architekt Santiago Calatrava, der am Ground Zero einen spektaktulären Bahnhof plant", resümierte Planungsstadtrat Rudi Schicker unmittelbar nach Rückkunft in Wien Mittwoch früh. Begonnen hatte das Arbeitsprogramm der Planer-Delegation mit einem Erfahrungsaustausch mit der New Yorker Planungsbehörde zum Thema "waterfront". "Auch wenn New York ein Vielfaches an Ufern hat, sind die Aufgabenstellungen ähnlich. Es geht darum, bisher unzugängliche oder schwer erreichbare Uferzonen an die Wohngegenden anzubinden und Erholungs- und Freizeitraum zu schaffen" so Schicker.

Bei einem Besuch der New Yorker Verkehrsleitzentrale stellte die Delegation ebenfalls zwar unterschiedliche Dimensionen, aber sehr ähnliche Problemlagen fest. Heftig und kontroversiell diskutiert wird etwa in Manhattan eine Art City-Maut. "Wir haben uns in Wien auf politischer Ebene gegen eine solche Lösung ausgesprochen", konnte Schicker den New Yorker Kollegen berichten.

Besonderen Anklang fand die Eröffnung der "Wiener Welterbe"-Ausstellung, die der Planungsstadtrat gemeinsam mit Vizebürgermeisterin Renate Brauner vornahm. Für die Wiener Delegation besonders spannend waren die Besuche am Ground Zero.

Larry Silverstein, Eigner des Grundes, auf dem einst das World Trade Center stand, erklärte die Neubaupläne, beim anschließenden Besuch in der Port Athority (einer gemeinsamen Planungs- und Verkehrsverwaltungseinheit der Staaten New York und New Jersey) wurden die Planungen im Detail erläutert. Für Schicker "wirklich spannend war der Erfahrungsaustausch mit Santiago Calatrava", der den gigantischen Verkehrsknoten am Ground Zero plant. "Ich hoffe, Calatrava schon bald für ein Projekt in Wien gewinnen zu können", sagte der Stadtrat gegenüber der "rathaus-korrespondenz".

Den Abschluss der Arbeitsgespräche bildete ein Zusammentreffen mit Vertretern der New Yorker Architectural League, bei dem Schicker eine ähnliche Zusammenarbeit mit der Columbia University vorschlug, wie sie mit Harvard in Boston zum Thema "waterfront" bereits besteht.

"New York mag von der Größe her mit Wien nicht vergleichbar sein, auf dem Gebiet der Planung und der Verkehrsorganisation können aber beide Städte voneinander durchaus lernen", resümierte Schicker. (Schluss) lf

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Lothar Fischmann
Mediensprecher StR. DI Rudolf Schicker
Tel.: 4000/81 418
E-Mail: fis@gsv.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013