AHS: Niederwieser für Öffnung von Hauptschulen für AHS-Klassen

Absurdität des selektiven Schulwesens wird deutlich

Wien (SK) - Die aktuellen Probleme vieler Eltern und Schüler in bestimmten Regionen, in denen AHS-Plätze fehlen, machen für SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser "die Absurdität der frühen Trennung zwischen AHS und Hauptschule besonders deutlich". In vielen, vor allem städtischen und stadtnahen Gebieten, sei die AHS längst eine Gesamtschule - allerdings ohne innere Differenzierung. Zur Lösung der akuten Probleme schlägt Niederwieser die Öffnung von Hauptschulen für die Führung von AHS-Klassen vor. ****

Es sei die Kürzungspolitik der letzten Jahre von Ministerin Gehrer, die auch für die derzeitige Situation und die Probleme mit zu wenigen AHS-Plätzen verantwortlich sei, so Niederwieser. Und auch pädagogisch sei es absurd, dass mit faktisch neuneinhalb Jahren über die Bildungslaufbahn entschieden wird. Niederwieser fordert deshalb, dass die Strukturkommission, die im Regierungsprogramm vereinbart wurde, nun rasch ihre Arbeit beginnt.

Zur kurzfristigen Lösung der Probleme rund um den Andrang an die AHS unterstützt Niederwieser den Vorschlag des burgenländischen Landeshauptmannes Hans Niessl, Hauptschulen für die Führung von AHS-Klassen zu öffnen. Es sei "völlig sinnlos", dort neue AHS-Räumlichkeiten zu bauen, wo in der Nachbarschaft Hauptschulen "halb leer stehen". Als Übergangsmodell verweist der SPÖ-Bildungssprecher auch auf den Schulverbund Graz, der sehr erfolgreich laufe und weiterentwickelt werden könnte.

Niederwieser spricht von "dislozierten Klassen", das heißt AHS-Klassen, die in Hauptschul-Gebäuden von AHS- und Hauptschullehrern geführt werden. Dies könnte in Form von Schulversuchen geschehen; die notwendigen Fristen für die Bewilligung solcher Schulversuch sollten dann verkürzt werden, so Niederwieser. "Wir müssen die Grenzen zwischen den Schulen niederreißen; sowohl was den Lehrereinsatz anbelangt als auch in Bezug auf örtliche Gegebenheiten", so der SPÖ-Bildungssprecher abschließend. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001