LR Scheuch: Gelder der AHP sind für die Mölltaler Bevölkerung bestimmt

"Kärntner Umweltstiftung" oder "Fonds" wird nicht bedient

Klagenfurt (OTS) - Landesrat Uwe Scheuch stellt richtig, dass das Geld aus den Talschaftsverträgen zu 100 Prozent der Mölltaler Bevölkerung zukommen muss. "Dieses Geld kommt keinenfalls in die "Kärntner Umweltstiftung" oder in einen Fonds", so Scheuch.

"Die Kärntner Umweltstiftung werde sicher nicht mit zusätzlichem Geld der Austrian-Hydro-Power (AHP) aufgestockt." Es sei das Geld der Mölltaler und stehe daher auch den betroffenen Gemeinden zu. Der Zweck der Umweltstiftung sei viel zu eng gefasst und ungeeignet, um darin Gelder aus den Talschaftsverträgen zu verwalten.

Landesrat Reinhart Rohr hatte dem BZÖ-Regierungsteam vorgeworfen, mit "Revolvermethoden" gegenüber der AHP zu agieren und kritisiert, dass damit sicherlich kein Verhandlungserfolg erzielt werden könne. "Jetzt hat Regierungskollege Rohr erkannt, dass wir nur mit Druck einen Erfolg für die Mölltaler Bevölkerung erreichen und die AHP endlich dazu bringen, Gelder bereit zu stellen. Plötzlich hat er als Verwalter der "Kärntner Umweltstiftung" kein moralisches Problem damit, Nutznießer der zuerst angeprangerten Methoden zu sein", so Scheuch.

"Die erwarteten 30-35 Millionen Euro werden auf eine Bank im Mölltal überwiesen, die Erträge gehören dem Tal", hält Scheuch abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001