Grüne Alsergrund: Nicht Bettelverbote sondern konstruktive Lösungen sind am Julius Tandlerplatz gefordert

Klubobfrau Kreutz fordern rasche Umsetzung des Projekts JUTAP

Wien (OTS) - "Die Problematik rund um den Franz-Josefsbahnhof ist seit Jahren hinlänglich bekannt. Trotzdem hat es die FPÖ Alsergrund nicht der Mühe wert gefunden, sich an einer konstruktiven Lösung zu beteiligen", kritisiert die Klubobfrau der Grünen Alsergrund Momo Kreutz.

Bereits im Februar 2005 haben die Grünen Alsergrund den Antrag gestellt, eine Lösung für das Gebiet rund um den Franz Josefs Bahnhof zu suchen: Nach zwei Jahren gemeinsamer Arbeit mit den BewohnerInnen, Fachmenschen und betroffenen Institutionen wurde das Projekt "JUTAP-Julius Tandler Platz und Umgebung" entwickelt. Das Projekt sieht vor, dass AnrainerInnen, Obdachlose und Randgruppen von geschulten MitarbeiterInnen unterstützt werden, indem diese vor Ort tätig sind. Dieses Projekt soll ehebaldigst umgesetzt werden.

"Es ist in unser aller Interesse, dass das Sicherheitsgefühl am Julius Tandlerplatz erhöht wird und dieser für die BewohnerInnen wieder attraktiv ist. Polemische Forderungen und Verdrängungsmechanismen tragen nichts zur Lösung bei", meint Kreutz und fordert: "Wir suchen noch dringend Finanziers, und hier kann nicht nur der Bezirk aufkommen, sondern da müssen auch die Stadt Wien und die Wirtschaft ihren Beitrag leisten, da dies ein gesellschaftspolitisches Anliegen sein muss"

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Erik Helleis
Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
Mobil: 0664 52 16 831
mailto: erik.helleis@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001