Sportstaatssekretär Reinhold Lopatka: Exempel gegen die wenigen gewaltbereiten Fans statuieren

Sportstaatssekretär entsetzt über Hooliganismus bei Wiener Derby

Wien, 4. März 2007 (OTS) - "Entsetzt" zeigte sich Sportstaatssekretär Dr. Reinhold Lopatka über den "Hooliganismus" beim heutigen Wiener Derby. Gegen die "wenigen gewaltbereiten Anhänger", die Spieler mit Leuchtkörpern beschossen, Stadionbänke aus der Verankerung gerissen und damit Polizisten attackiert und verletzt haben, müsse streng vorgegangen werden. "Gegen solche Rowdies muss man streng vorgehen, will man das positive Bild des österreichischen Fußballs nicht gefährden. Hier muss ein Exempel statuiert werden", so Lopatka, der als Besucher die Vorgänge unmittelbar mitverfolgte. Aufgrund der Videoaufzeichnungen sei strafrechtlich vorzugehen. "Neben der strafrechtlichen Belangung ist auch ein Stadionverbot auszusprechen." ****

Rückfragen & Kontakt:

Roland Achatz
Staatssekretariat für Sport
Tel.: ++43 1 53 115 4036
Fax: ++43 1 53 115 4065
Handy: +43/664/6106308
E-Mail: roland.achatz@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STS0001