Bankrotter Giftmüllbetrieb gefährdet Wiener Grundwasser

GLOBAL 2000-Bodenuntersuchung widerlegt Aussagen der Stadt Wien

Wien (OTS) - Eine Bodenuntersuchung im Auftrag von GLOBAL 2000 auf dem ehemaligen Betriebsgelände des bankrotten Giftmüll-Entsorgungsbetriebs ÖSTAB in Wien Simmering zeigt hohe Belastungen mit Blei, Arsen, Kupfer, und Quecksilber, letzteres sogar in gesundheitsgefährdendem Ausmaß. Die Bleibelastung im Erdreich übersteigt bei weitem jenen Maßnahmenschwellenwert, der eine Grundwassergefährdung anzeigt und entsprechende Sanierungsmaßnahmen verlangt. Vor diesem Hintergrund ist brisant, dass die Stadt Wien noch im Jänner 2007 auf Anfrage von GLOBAL 2000 angegeben hat, Bodenproben aus elf verschiedenen Stellen des ÖSTAB-Geländes auf Schwermetalle untersucht zu haben. In dem Schreiben an GLOBAL 2000 heißt es wörtlich, es sei "von den untersuchten Bereichen keine Gefährdung des Grundwassers zu erwarten". Die konkreten Analysenergebnisse jedoch blieb die Stadt Wien trotz entsprechender Anfrage schuldig. GLOBAL 2000-Chemiker DI Dr. Helmut Burtscher: "Die Behörde wäre gut beraten, endlich ihre Daten Preis zu geben und ihre Entwarnung bezüglich des Grundwassers anhand dieser Daten zu begründen. Abgesehen davon verstößt das Zurückhalten von Umweltinformationen gegen geltendes österreichisches und europäische Gemeinschaftsrecht!"

Der untersuchte Boden stellt mit seiner Schwermetalllast auch eine unmittelbare Gefahr für die menschliche Gesundheit dar. Der Gesamtgehalt an Quecksilber liegt nämlich über dem so genannten "nutzungsabhängigen Maßnahmenschwellenwert". DI Dr. Burtscher: "Damit wäre der Boden als Hausgarten, Spiel- oder Sportplatz, erst nach entsprechenden Sanierungsmaßnahmen verwendbar. Bis dahin muss der direkte Kontakt mit dem kontaminierten Boden unterbunden werden." Bereits im Juli 2006 geriet die Umweltabteilung der Stadt Wien bezüglich der ÖSTAB-Affäre in Erklärungsnotstand, als bekannt wurde, dass auf dem ehemaligen Betriebsgelände des Giftmüllentsorgers unbewacht und frei zugänglich hunderte Fässer mit teilweise hochgiftigen Chemikalien vor sich hinrosteten. Die MA 22 rechtfertigte sich damit, das Betriebsgelände werde "seit Monaten von der Wiener Umweltbehörde genauestens kontrolliert" und es bestehe "derzeit keine Gefahr in Verzug für Mensch oder Umwelt". Erst nachdem GLOBAL 2000 durch eine Stichprobenuntersuchung aufgezeigt hatte, dass sich unter den dort lagernden Chemikalien auch große Mengen hochgiftiger Zyanide befanden, entschloss sich die MA 22, das Gelände zu räumen.

Burtscher: "Die Räumung des Geländes war ein wichtiger Schritt. Doch heute ist klar, dass allein mit der Wegbringung der rund 1.400 Tonnen Giftmüll die Sache nicht ausgestanden ist. Zu viele Jahre haben die Behörden den Machenschaften der ÖSTAB entweder zugesehen oder nicht energisch genug eingegriffen. Jetzt gilt es, die negativen Auswirkung der entstandenen Umweltschäden durch geeignete Sanierungsmaßnahmen einzugrenzen. Gleichzeitig sollte die ÖSTAB-Affäre zum Anlass genommen werden, mögliche Schwachstellen in der behördlichen Kontrolle zu identifizieren und entsprechende Lehren für die Zukunft zu ziehen."

Anhänge zu dieser Meldung finden Sie als Verknüpfung im AOM/Original Text Service sowie beim Aufruf der Meldung im Volltext auf http://www.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000
DI Dr. Helmut Burtscher 0699/14 2000 34
Presse: Mag. Lydia Matzka 0699/14 2000 26 und Andreas Baur 0664/103 24 23
lydia.matzka@global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001