Jörg Haider für Einführung einer "Patenschaft für Kinder" und eines "Müttergehaltes"

Sinkenden Geburtenraten, Schrumpfen der Bevölkerung sind Herausforderungen der Zukunft - Durch "Patenschaft" und "Müttergehalt" zu mehr Kindern und mehr Wahlfreiheit

Klagenfurt (OTS) - "Die sinkenden Geburtenraten und das Schrumpfen der Bevölkerung gehören zu den großen politischen Herausforderungen der Zukunft. Weil ich - wie der Großteil der Österreicherinnen und Österreicher - gegen eine Lösung durch mehr Zuwanderung bin, müssen wir verstärkt Maßnahmen für österreichische Familien, Mütter und Kinder setzen! Denn der Wunsch bei Frauen nach eigenen Kindern, kollidiert mit der wirtschaftlichen Wirklichkeit, dass sich viele Frauen einfach keine Kinder leisten können." Das sagte heute, Sonntag, der Kärntner Landeshauptmann und Kärntner BZÖ-Obmann Jörg Haider. Haider plädiert daher dafür, dass Österreich eine finanzielle "Patenschaft für Kinder" übernimmt und ein eigenes "Müttergehalt" nach dem Vorbild des Kärntner Babygeldes einführt.

Jörg Haider: "Mit einer solchen Patenschaft für Kinder sollen die Frauen die Wahlmöglichkeit haben, entweder bei ihren Kindern zu bleiben und dafür mit einem Müttergehalt bis zu zum dritten Lebensjahr des Kindes entlohnt zu werden, oder einen Betreuungsplatz für das Kind zur Verfügung gestellt zu bekommen. Dieses Modell sorgt für mehr Kinder und mehr Wahlfreiheit für Frauen."

Mit der Einführung des Babygeldes (800 Euro fürs erste, 900 Euro fürs zweite und 1000 Euro fürs dritte bzw. jedes weitere Kärntner Baby), des Müttergeldes für Mütter über 60 Jahre und ohne eigene Pension sowie der Einführung eines Gratis-Kindergartenjahres habe Kärnten bereits große Schritte in Richtung eines familien- und kinderfreundlichen Landes gesetzt, was die steigenden Geburtenraten in Kärnten beweisen würden, so der Landeshauptmann und Kärntner BZÖ-Obmann. "Diesen Weg eines familien- und kinderfreundlichen Landes gilt es für ganz Österreich verstärkt durch eine "Patenschaft für Kinder" und ein "Müttergehalt" zu gehen", sagte Haider abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0003