Wiener Gemeinderat (12)

Dringliche Anfrage der ÖVP zur Schließung der Landstraßer Markthalle.

Wien (OTS) - GR Dr. Herbert Madejski (FPÖ) erklärte, dass die ÖVP im Jahre 2004 den Flächenwidmungsplan, welcher rund 32.000 m2 Einkaufsfläche vorgesehen habe, einstimmig mitbeschlossen hat. Jetzt den Aspekt Nahversorgung einzubringen sei unverständlich. Hätte man vor 15 Jahren wie von den Oppositionsparteien gefordert, die Markthalle saniert, wäre es vielleicht möglich gewesen, sie architektonisch mit einzubeziehen, dies lehnte jedoch die Mehrheitspartei SPÖ ab. Entscheidend sei, dass die Konsumenten im neuen Komplex Wien Mitte ein gutes Flair vorfinden und man den Standlern helfe. Hätte man die 920.000 Euro im Budget für Sofortinvestition für die Wiener Märkte vorgesehen hätte die FPÖ zugestimmt, aber für "eine Halle" werde nicht zugestimmt.

Markt und Einkaufszentrum seien zwei Paar verschiedene Schuhe, so GR Dr. Matthias Tschirf (ÖVP). Doch stehe die Erhaltung des Marktes für die ÖVP im Vordergrund, daher wurde im Jahre 2004 dem Flächenwidmungsantrag der Bezirksvorstehung Landstraße zugestimmt, der entweder eine Generalrenovierung oder einen Neubau der Markthalle vorgesehen habe. Dass vergangene Woche der Entwurf in der Bezirksvertretung abgeändert wurde, davon konnte nicht ausgegangen werden. Mit diesem Schritt werde 150 Jahre Landstraßer Marktkultur zu Grabe getragen, so der Sprecher, doch werde man den Bürgern klar sagen wer dafür verantwortlich sei. ´

In der Abstimmung wurden die Beschlussanträge der ÖVP abgelehnt, der Beschlussantrag der SPÖ gemeinsam mit der FPÖ wurde mehrstimmig angenommen.

Die Sitzung des Gemeinderates endete um 20:15 Uhr. (Schluss) ef/pla

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Diensthabender Redakteur
Tel.: 4000/81 081

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0030