Facharbeiter: Kalina freut sich über "rot-weiß-rote Lösung"

AMS kann jetzt zeigen, was es kann

Wien (SK) - "Was Bundeskanzler Gusenbauer und sein Team heute zur Lösung des Facharbeiterproblems präsentiert haben, ist eine wirklich 'rot-weiß-rote Lösung' die diesen Namen auch verdient", so SPÖ-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Am Tisch liegt nun ein Modell, das unseren heimischen Facharbeitern Vorrang gibt und das den Startschuss für eine umfassende Ausbildungsoffensive bedeutet", so Kalina. Wichtig sei jetzt, dass das AMS sofort den Auftrag erteilt, arbeitslose österreichische Metallarbeiter aufzuschulen, um den derzeitigen Bedarf an zusätzlichen Fräsern, Drehern und Schweißern möglichst rasch abdecken zu können. ****

Mit dem heute präsentierten Modell - Verdoppelung der Anzahl der Lehrplätze in überbetrieblichen Lehrwerkstätten, Überprüfung des Blum-Bonus in Richtung Forcierung der Zukunftsberufe, erweitertes Frühwarnsystem, zusätzliche Anreize für mehr Mobilität und eine sehr begrenzte Aufnahme von ausländischen Arbeitskräften bei nicht mehr im Inland abzudeckendem Bedarf - habe die neue Regierung eine neue Qualität in der Ausbildung erreicht und eine echte Offensive gestartet. "Das Team Gusenbauer hat die Lage richtig erkannt und schnell im Interesse der Menschen in diesem Land gehandelt. Genau das wünschen sich die Österreicherinnen und Österreicher zu Recht", so Kalina abschließend. (Schuss) cs

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005