Kogler: Angebliche Vorteile der Eurofighter-Finanzierung lösten sich in Luft auf

Finanzierung durch Bundesfinanzierungsagentur wäre um 10-15 Millionen günstiger gewesen

Wien (OTS) - "Die angeblichen Vorteile der gewählten Eurofighter-Finanzierung lösten sich im Laufe der gestrigen U-Ausschuss-Sitzung in Luft auf", so Werner Kogler, Fraktionsführer der Grünen im Eurofighter-Untersuchungsausschuss.
Die Regierung und das BM für Finanzen hatten behauptet, durch die Finanzierungskonstruktion habe sich die Republik 127 Millionen Euro erspart und die Maastricht-Daten verbessert. "Seit gestern steht jedoch fest: die Finanzierungskonstruktion ist zwar um 127 Millionen Euro billiger als das, was Eurofighter angeboten hat, aber eine Finanzierung durch die österreichische Bundesfinanzierungsagentur, wie es sonst bei großen Beschaffungen üblich ist, wäre um ca. 140 Millionen Euro billiger gewesen", so Kogler.
Der ehemalige Leiter der österreichischen Bundesfinanzierungsagentur, Paul Kocher, bestätigte gestern den Mitgliedern des U-Ausschusses, dass die übliche Finanzierung um 10-15 Millionen Euro günstiger gewesen wäre. Zuvor hatte schon Sektionschef Gerhard Steger vom BM für Finanzen erklärt, dass hinsichtlich Maastricht beide Varianten ident seien.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005