Wiener Restitutionsbericht - SP-Troch: "Wien ist international ein Vorbild"

Wien (SPW-K) - "Der 7. Restitutionsbericht ist ein anschauliches Beispiel dafür, wie verantwortungsvoll Wien mit dem jüdischen Erbe verantwortungsvoll umgeht", sagte heute Gemeinderat Dr. Harald Troch in der Debatte im Wiener Gemeinderat. "Wesentlich dabei ist auch die Provenienzforschung, die in Wien aktiv betrieben wird - es wird also aktiv recherchiert, von wo welche Kunst- und Kulturgüter stammen."

Dabei würde nicht nur nach den früheren Eigentümern, sondern auch nach möglichen Erben geforscht, so Troch. "Das ist ein verantwortungsvoller Zugang zum Thema Restitution!" Insgesamt seien in den letzten sieben Jahren 5.000 Objekte restituiert worden. "Wien ist darin auch international ein Vorbild"

Zum Währinger Friedhof sagte Troch: "Der Antrag an den Bund, den wir heute mit Grünen und ÖVP beschließen, ist eine positive gemeinsame Anstrengung. Es ist zu hoffen, dass in der jetzigen politischen Konstellation auf Bundesebene auch in Fragen des jüdischen Erbens aktiver vorgegangen wird!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10005