Gisinger fordert universitäres Pflegestudium

Wien (OTS) - Prim. Univ.-Prof. Dr. Christoph Gisinger, Institutsdirektor und Ärztlicher Leiter des privaten Haus der Barmherzigkeit, zeigt sich enttäuscht, dass die Einrichtung des längst überfälligen Studiums der Pflegewissenschaften an der Medizinischen Universität Wien nun offenbar doch nicht realisiert wird. "Die ganze Republik diskutierte im letzten halben Jahr über den Pflegenotstand, aber jetzt scheint nicht einmal das Geld da zu sein hier endlich diese wichtige Thematik auch universitär zu verankern", so der Geriatrie-Experte.

Weiters weist er darauf hin, dass die gemeinnützige Pflegeeinrichtung bereits seit Jahren im Rahmen des individuellen Diplomstudiums der Pflegewissenschaften Lehrveranstaltungen anbietet. Insgesamt wurden bereits an die 70 Seminararbeiten und mehrere Diplomarbeiten betreut. Nunmehr sei es an der Zeit endlich ein reguläres Studium einzurichten. Gisinger signalisiert Bereitschaft in den neu errichteten Wiener Standorten der geriatrischen Pflegekrankenhäuser Seeböckgasse und Tokiostraße das Institut für Pflegewissenschaften zumindest teilweise zu beherbergen. Gisinger:
"Jeder spricht vom Pflegenotstand, jetzt müssen auch die finanziellen Mittel für ein universitäres Studium aufgestellt werden!"

Rückfragen & Kontakt:

Haus der Barmherzigkeit
Mag. Eva Bauer, Kommunikation
Seeböckgasse 30a, 1160 Wien
Tel.: 01/ 40 199-1320 oder mobil: 0664/ 82 707 84
eva.bauer@hausderbarmherzigkeit.at
Internet: http://www.hausderbarmherzigkeit.at

Sabine Jicha
Kommunikation

Haus der Barmherzigkeit
Seeböckgasse 30a
A-1160 Wien
Tel.: +43/1/40 199-1322
Fax: +43/1/40 199-1308
sabine.jicha@hausderbarmherzigkeit.at

http://www.hausderbarmherzigkeit.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HDB0001