BZÖ-Gallo: Diskussion über Computer-Killerspiele begrüßenswert

BZÖ wird sich einer sinnvollen Lösung des Problems nicht verschließen

Klagenfurt (OTS) - "Es freut mich, dass die SPÖ nun bereit ist, eine breit angelegte Diskussion über die so genannten Computer-Killerspiele zu führen. Dies ist vom BZÖ schon längst angeregt worden", erklärt der freiheitliche BZÖ-Vizeklubobmann LAbg. DI Johann A. Gallo. Die Materie sei nämlich sehr komplex, es dürfe keinesfalls riskiert werden, dass es zu einer unüberlegten Schnellschuss-Entscheidung komme. So müsse beispielsweise ganz detailliert abgeklärt werden, wann man überhaupt von einem "Killerspiel" sprechen kann. Schließlich gebe es verschiedene Strategiespiele, die durchaus pädagogisch wertvoll sein können und daher nicht in das Verbot fallen sollen.

Wichtig sei jedenfalls, dass begleitend auch Maßnahmen zur Prävention überlegt werden. Das BZÖ werde in dieser Frage ein verlässlicher Partner sein und sich einer sinnvollen Lösung des Problems sicherlich nicht verschließen, so Gallo abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Tel.: (0463) 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003