Grüne Alsergrund befürchten Ausverkauf im AKH

Freytag: Grundfläche in zentraler Lage geht verloren

Wien (OTS) - Wenig begeistert zeigen sich die Grünen Alsergrund
von offensichtlichen Vorentscheidungen zu einem Projekt auf dem Gelände des Allgemeinen Krankenhauses, bei dem Magna und Siemens von einem "Exzellenzzentrum für Medizin" schwärmen. "Wir haben oft genug erlebt, dass nach Vorleistungen für gute Ideen letztlich doch nur das realisiert wird, was für die Privaten das meiste Geld bringt", kritisiert der Bezirkvorsteherin-Stellvertreter der Grünen Alsergrund Mag. Stefan Freytag.

Ein weiterer Punkt ist, dass es städteplanerisch nicht gerade ein Geniestreich ist die Wohnmöglichkeiten für Bedienstete des AKH zu verlegen - so geht der öffentlichen Hand wieder Grundfläche in zentraler Lage und damit Gestaltungsmöglichkeiten, verloren.

Besonders wichtig ist den Grünen Alsergrund, dass für die derzeit bestehende Obdachloseneinrichtung ein Lösung gefunden wird, damit das Prestigeprojekt nicht auf dem Rücken der Ärmsten realisiert wird. Schließlich ist es für den Alsergrund schon problematisch genug, dass das Sozialprojekt rund um den Franz-Josefs-Bahnhof in wesentlichen Punkten schon feststeht, die Finanzierung aber noch in keiner Weise gesichert ist.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Erik Helleis
Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
Mobil: 0664 52 16 831
mailto: erik.helleis@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002