SP-Troch: Das jüdische Erbe wird weiterhin wichtiger Teil des Lebens in Wien bleiben

Wien (SPW-K) - "Wien ist stolz auf seine jüdische Geschichte, sie soll und wird weiter ein wichtiger Teil des städtischen Lebens bleiben. Wobei es der Stadt nicht so sehr allein um Erhalt und Restaurierung, sondern um Sichtbarmachung des jüdischen Lebens geht", stellte Freitag SP-Gemeinderat Dr. Harald Troch in seinem Debattenbeitrag in der Aktuellen Stunde des Gemeinderates zum Thema des Umgangs Wiens mit dem jüdischen Erbe fest.

Zum in der Themenstellung der Aktuellen Stunde explizit angesprochenen jüdischen Friedhof in Währung meinte Troch, dass im so genannten Washingtoner Abkommen 2001 auch dieses Thema natürlich enthalten wäre. Darin werde eindeutig erklärt, so der Gemeinderat, dass Österreich Unterstützung für die Erhaltung jüdischer Friedhöfe leisten werde. Troch: "Dieser Vertrag wurde von Seiten Österreichs von niemanden anderen als von der damaligen Bundesregierung verhandelt und unterzeichnet. Der Bund trägt deshalb eindeutig die Verantwortung dafür. Seither hat er allerdings weggeschaut, Wien aber nicht", hob Troch hervor. So habe die Stadt auf ihre Kosten die Vermessung der Anlage finanziert, zudem sei das Stadtgartenamt dort im Einsatz.

"Die kolportierte Sanierungssumme für den jüdischen Friedhof in Währing von 10 bis 14 Millionen Euro kann Wien allein nicht aufbringen. Der Bund trägt die eindeutige Verantwortung. Ich kann nur davon warnen, dass Wien alles finanziert und nicht die eigentlich dafür Zuständigen", betonte Troch im weiteren Verlauf seiner Ausführungen. Er listete eine Reihe von Maßnahmen der Stadt für die jüdische Gemeinde auf. "Wien ist vorbildlich bei der Restitution jüdischen Eigentums, die Vorgangsweise wird auch international als beispielgebend bewertet", erklärte der Mandatar, wobei er die Causa des Hakoah-Sportplatzes als einen der Kernpunkte der Leitlinien des Handelns der Wiener Stadtregierung bezeichnete. "Wien unterstützt jedenfalls aktiv und umfassend das jüdische Leben in dieser Stadt", schloss Troch. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
franz.schaefer@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002