Langes Warten auf Pensionsanpassung nach dem Pensionisten-Index

ÖGB-Thum: Im November vom Parlament beschlossen, bis heute nicht umgesetzt

Wien (ÖGB) - Im Jänner lag die Pensionisten-Teuerungsrate mit 1,9 Prozent weit über der allgemeinen Inflation. "Daher ist es überfällig, dass die jährlichen Pensionsanpassungen nach dem Pensionisten-Index berechnet werden, wenn man die Kaufkraft der älteren Generation erhalten will", sagt der Vorsitzende der ÖGB-PensionistInnen, Werner Thum. Die stärksten Preistreiber im Jänner waren Wohnen, Wasser und Energie sowie Nahrungsmittel - alles Bereiche, die das Haushaltsgeld der PensionistInnen überdurchschnittlich belasten. ++++

In einem Grundsatzbeschluss im vergangenen November haben sich alle Parlamentsparteien zu einer Anpassung um den Pensionisten-Index bekannt - aber auf die Umsetzung warten die PensionistInnen bis heute. "Die Anpassung um die 'normale' Teuerungsrate führt zu einem realen Einkommensverlust. Und das, obwohl die Pensionen schon in den vergangenen Jahren massiv an Kaufkraft verloren haben", so Thum.(fk)

ÖGB, 2. März 2007 Nr. 150

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Florian Kräftner
Tel.: (++43-1) 534 44/290 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002