Veranstaltung: "Die Heimhilfe kommt zum Blumen gießen" - Selbst- und Fremdbild

AK Wien und vida laden am Frauentag zur Diskussion über die Stellung der Heimhilfen

Wien (vida/AK Wien) - Mobile Betreuung erfolgt in den Wohnungen
der KlientInnen und bleibt deshalb für viele unsichtbar. Geringe gesellschaftliche Anerkennung und mangelndes Wissen über die Tätigkeit der Heimhilfen sind die Folge. "Die Heimhilfe kommt zum Blumen gießen", stand in einer großen österreichischen Tageszeitung zu lesen. Fünf erfahrene Heimhilfen nahmen den Satz zum Anlass, um ein Projekt zum Thema "Innen- und Außenwirkung des Berufsbildes Heimhilfe" zu starten. Die Ergebnisse des Projekts - ein Film über die Arbeit der Heimhilfen sowie eine Umfrage über das Bild der Heimhilfe - werden im Rahmen einer Veranstaltung des Fachausschusses Soziale Dienste der AK Wien präsentiert. Zusätzlich kommen bei der Veranstaltung am 8. März Heimhilfen und ExpertInnen aus Gewerkschaft, Forschung und Arbeitsmedizin zu Wort. ++++

B I T T E M E R K E N S I E V O R:

Veranstaltung zum Thema "Heimhilfe - Innen- und Außenwirkung des Berufsbildes"
Zeit: Donnerstag, 8. März 2007, 14.00 bis 17.00 Uhr
Ort: AK Bildungszentrum, großer Saal, Theresianumgasse 16-18, 1040 Wien

Die wichtigsten Programmpunkte:
- Eröffnung durch Renate Donhofer, Heimhilfe bei der Caritas Socialis

- Begrüßungsworte von Willibald Steinkellner, stv. Vorsitzender der Gewerkschaft vida;
Peter Hacker, Geschäftsführer des Fonds Soziales Wien;
Gerda Mostbauer, Vorsitzende der ÖGB-Fachgruppenvereinigung für Gesundheitsberufe;
Marianne Klicka, Abg. zum Wiener Landtag

- Einleitung durch Michaela Guglberger, Bundesfachgruppensekretärin Soziale Dienste, Gewerkschaft vida

- "Anerkennung und Wertschätzung des Berufsbildes Heimhilfe in der Gesellschaft" - Referat von Elisabeth Weber, Projektleiterin, Heimhilfe beim Roten Kreuz

- Film "Aus dem Alltag der Heimhilfe"

- "Pflege als interaktive Arbeit: Ansätze zu einer adäquaten Betrachtung der Anforderungen und Belastungen der Arbeit von HeimhelferInnen" - Referat von Mag. Manfred Krenn von der Forschungs-und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA)

- "Die Arbeitsbedingungen der HeimhelferInnen aus arbeitsmedizinischer Sicht" - Referat von Dr. Hubert Schuster, Arbeitsmediziner

- Ergebnisse der beiden Befragungen (Heimhilfen und "Außenstehende") zum Alltag der Heimhilfen, präsentiert von Maria Lazek

MedienvertreterInnen sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

ÖGB, 2. März 2007 Nr. 149

Rückfragen & Kontakt:

Martina Fassler
vida-Presse
Tel: 01/54641-117
E-Mail: martina.fassler@vida.at
www.vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001