Grüne Wien zu Schulen: SPÖ bricht alle Wahlversprechen

Jerusalem: Keine Verbesserung zu Gehrer

Wien (OTS) - Alle Wahlversprechungen in Sachen Bildung seien unglaubhaft, stellt die Schulsprecherin der Grünen Wien, Gemeinderätin Susanne Jerusalem fest. Im Budgetplan seien nur 150 BundeslehrerInnen enthalten. Die Länder müssten demnach für 1350 neue PädagogInnen aufkommen. Allein Wien brauche minimalistisch gedacht 800 LehrerInnen mehr, ganz offensichtlich wolle die Regierung die Bevölkerung einfach verschaukeln. "Ich werde dafür sorgen, dass niemand den Betrug vergisst", betont Jerusalem.

Mittlerweile würden nicht nur an Hauptschulen, in Wien hochtrabend Kooperative Mittelschule genannt, LehrerInnen unterrichten, die vom Fach wenig Ahnung hätten, sondern nur das Schulbuch herunterbeten würden, sondern auch an Wiener AHS. Prominente Wiener AHS könnten ihre in Karenz gegangenen LehrerInnen nicht mehr nach besetzen. "Wird Physik nunmehr auch in der Oberstufe von Ungelernten unterrichtet", fragt Jerusalem, die im übrigen gerne bereit sei offen zu legen um welche Schule es sich handle. Jedenfalls könne das aber nicht der große Wurf in den Naturwissenschaften sein, hebt Jerusale hervor.

Jerusalem verlangt für Wiens Pflichtschulen um zumindest 1000 LehrerInnen mehr, alles andere sei Augenauswischerei, so die Schulsprecherin der Grünen Wien abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Erik Helleis
Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
Mobil: 0664 52 16 831
mailto: erik.helleis@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001