ÖSTERREICH: Krankl kritisiert mangelnde Unterstützung für Fußball-Nationalteam

Hans Krankl: Nicht alle unterstützen das Nationalteam vor der Heim-EM bestmöglich, falsche Leute seien am falschen Platz. Die Organisatoren hielten Winterschlaf.

Wien (OTS) - Ex-Teamchef Hans Krankl fordert in einem
Gastkommentar in der morgigen (Freitag-) Ausgabe von ÖSTERREICH, dass für das Nationalteam und die EM alle noch stärker an einem Strang ziehen. Für die Nationalmannschaft dürfe es "nur ein Motto geben: die Nationalmannschaft ist, so kurz vor der Heim-EM, das wichtigste eines Landes. Alle sollten sie unterstützen, nach bestem Wissen und Gewissen. Das passiert aber nicht. Schon zu meiner Zeit als Trainer war das nicht möglich. Von der Eitelkeit einzelner Funktionäre bis zu den Bundesligavereinen, die nur den eigenen Vorteil suchen gibt es so viele Dinge, die das verhindern. Die Mentalität, alles für eine Sache zu tun, haben wir leider nicht. Dazu sind falsche Leute am falschen Platz."

Dazu kritisiert er, dass die Europameisterschaft in der Öffentlichkeit noch zu wenig präsent ist. Es gäbe kaum Flyer, Prospekte oder Aktionen, so wie es Deutschland bei der WM beispielhaft vorgemacht habe. Krankl: "Und steigt es schon bei Ihnen, das EM-Fieber? Bei mir jedenfalls nicht. Weil ich nirgends erkennen kann, dass in Kürze das weltweit drittgrößte Sportevent bei uns über die Bühne gehen wird. Trotz des warmen Winters halten die EM-Organisatoren offenbar Winterschlaf."

Seit seiner Ablöse spiele das Team nicht besser, und werde es im Turnier schwer haben, vermutet Krankl: "Auf ein zweites Córdoba können wir nur hoffen. Dafür müssten wir allerdings schon sehr viel beten, zum lieben Fußballgott."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001