"KURIER"-Kommentar von Magdalena Rauscher-Weber: "Kinder sind es wert"

Betreuung und Kindeswohl ist kein Widerspruch. Aber zahlen muss irgendwer.

Wien (OTS) - Wenn Fotoapparate oder TV-Kameras in der Nähe sind, dann strahlen sie mit den Kleinen um die Wette: Bundeskanzler, Landeshauptleute, Bürgermeister - alle lassen sich gern mit Kindern abbilden.
Wenn es aber ums Geld geht, werden die Gesichter der Politiker schnell ernst. Mehr Mittel für Kinderbetreuung zur Verfügung stellen - das geht leider nicht. . .
In dieser Frage sind sich alle Kinderfreundlichen einig. Da wird dann gestritten, wie viele Plätze fehlen, ob es nicht andere Lösungen gibt und natürlich, wer zahlt.
Sehr bald kommt dabei das Kindeswohl ins Spiel. Studien belegen angeblich, dass sich Kinder nur in der permanenten Obhut ihrer Mütter optimal entwickeln.
Und wo bleiben die Väter? Man darf auch nicht nur darüber reden, ob Frauen arbeiten sollen, wollen oder müssen. Ebenso wenig geht es nur um den wirtschaftlichen Wert der Frauenbeschäftigung. Vielleicht sollte man auch einmal in Erwägung ziehen, dass es Kindern ganz gut tut - und meist auch gut gefällt - mit Gleichaltrigen zu spielen und dabei einiges zu lernen. Das betrifft die ganz Kleinen genauso wie die Volksschüler.
Kinderlachen ist den Politikern doch so wichtig. Warum ist es ihnen nicht mehr wert?

Rückfragen & Kontakt:

KURIER
Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001