Kickl: Asyl: ÖVP übernimmt FPÖ-Forderungen

Sofortiger Abschub straffälliger Asylwerber

Wien (OTS) - "Es ist nicht das erste Mal, dass sich die
politischen Mitbewerber aus unserem Ideenfundus bedienen und unsere Vorstellungen übernehmen", meinte FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl zu den heutigen Aussagen der beiden ÖVP-Politiker Herwig van Staa und Hannes Missethon zum Thema Asyl. Die FPÖ fordere schon seit langem die Unterbringung von Asylwerbern in gesonderten Einrichtungen und den sofortigen Abschub straffälliger Asylwerber. "Van Staa und Missethon lassen zwar unter den Tisch fallen, dass das Copyright für diese Vorschläge bei der FPÖ liegt, aber prinzipiell ist es natürlich zu begrüßen, dass hier ein wenn auch noch zartes Problembewusstsein bei der ÖVP aufkeimt."

Allerdings sei noch abzuwarten, ob die ÖVP hier tatsächlich handeln werde oder es bei Lippenbekenntnissen belasse. "Große Versprechungen, die dann nicht realisiert werden, sind wir von diesen Herrschaften ja gewöhnt", meinte Kickl. "Messen wir sie also an ihren Taten." Der freiheitliche Generalsekretär unterstrich weiters die Bedeutung des Tiroler FPÖ-Obmanns Gerald Hauser und des Innsbrucker FPÖ-Obmanns Richard Heis, denen zwar ein scharfer Wind entgegenblase, die aber bei diesem für Tirol und Österreich so wichtigen Zukunftsthema nicht lockerließen.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0013