FP-Mühlwerth: Schulaufsicht soll Leiter bestellen und dafür auch volle Verantwortung übernehmen!

Dienstaufsichtsbeschwerde und trotzdem Schuldirektor

Wien, 01.03.2007 (fpd) - In der heutigen Kollegiumssitzung wurde
der Leiter der Berufsschule für Chemie, Grafik und gestaltende Berufe in Wien, neu bestellt. Allerdings läuft gegen genau diesen neuen Leiter eine Dienstaufsichtsbeschwerde wegen willkürlicher Vergabe von Stunden (Stundenplan), Frauenfeindlichkeit und Sexismus, kritisiert heute die freiheitliche Schulsprecherin für Wien, Bundesrätin Monika Mühlwerth.

Dem Leiter wird vorgeworfen, dass die älteren und besser bezahlten Kollegen mehr Stunden bekommen, während junge Kollegen keine volle Lehrverpflichtung erhalten. Eine Dienstaufsichtsbeschwerde sollte sicherlich ein Grund sein, das Verfahren bis zur Klärung der Vorfälle auszusetzen. Dies ist allerdings nicht geschehen. Es wird sogar gemunkelt, dass beim Assessmentverfahren die Assessoren so gewählt wurden, dass es der neue Leiter auch sicher werden musste, so Mühlwerth.

Lehrerinnen und Lehrer meinten, dass sie unter diesem Direktor keinesfalls an der Schule bleiben wollen und die Schülerinnen und Schüler wollen streiken. Interessantes Detail an der Geschichte ist, dass ein roter Kandidat von einem anderen rotem Kandidaten ausgestochen wurde. Die FPÖ will hier mit Sicherheit für keinen der Kandidaten Partei ergreifen sondern ist vielmehr der Meinung, dass der bestgeeignete zum Schulleiter bestellt werden soll, sagt Mühlwerth.

Die SPÖ unter der Führung von Stadtschulratspräsidentin Dr. Brandsteidl nimmt das Assessmentverfahren gerne als Feigenblatt, um zu dokumentieren wie "objektiv" alle Auswahlverfahren abgewickelt werden. Die FPÖ schlägt daher vor, das die Schulaufsicht die jeweiligen Leiter bestellen und dafür aber auch die volle Verantwortung übernehmen soll. Das wäre transparenter und vor allem billiger für den Steuerzahler, als die derzeitige Alibiaktion, so Mühlwerth abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006