Grüne NÖ fordern mehr Kinderbetreuungseinrichtung für Kleinkinder

Weiderbauer: "Zurück an den Herd ist kein Rezept der Familienpolitik"

St. Pölten (Grüne) - Eine klare Absage erteilt der Jugendsprecher der NÖ Grünen, LAbg. Emmerich Weiderbauer, den jüngsten Vorschlägen der ÖVP, Kinder vermehrt daheim zu betreuen. Geht es nach den Plänen von ÖVP Landeshauptmann Erwin Pröll, sollen Kinder bis zum dritten Lebensjahr daheim betreut werden. Weiderbauer: "Natürlich ist dagegen nichts einzuwenden, wenn Vater und Mutter sich freiwillig dazu entschließen, die Kinder bis zum dritten Lebensjahr daheim zu betreuen. Die Praxis sieht allerdings anders aus. AlleinerzieherInnen haben nicht immer die Wahl die Kinder bei sich zu haben." Die Grünen fordern einen Ausbau der Einrichtungen für diese Kindergruppe. "Die Familienpartei sollte endlich erkennen, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht immer gegeben ist, auch wenn wir es uns noch so sehr wünschen, und wir noch so viele Studien in Auftrag geben. Zurück an den Herd ist kein Rezept in der Familienpolitik", so Weiderbauer.

Rückfragen & Kontakt:

Presse - Grüner Klub im NÖ Landtag +432742/9005-16703 - landtag@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0002