VP-Ekici ad Jerusalem: Vorwurf der Ausländerhetze unglaublich

Wien (VP-Klub) - "Eine gute Durchmischung von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund in den Pflichtschulen ist auch von Migrantenseite ein großer Wunsch. Hier von einer Ausländerhetze zu sprechen, ist unglaublich. Die grüne Gemeinderätin Jerusalem sollte besser hinhören und sich nicht gegen Integration stellen", stellt LAbg. Sirvan Ekici, Integrationssprecherin der ÖVP Wien, klar.

"Selbstverständlich ein ganz klares ’Nein’ zu einer Ausländerhetze und ’Ja’ zur Integration", fasst die VP-Integrationssprecherin ihre Position zusammen. Wichtige Schritte dahingehend sind für sie einerseits die Frühförderung für alle Kinder, eine flächendeckende Nachmittagsbetreuung und zumindest das letzte Kindergartenjahr gratis, sowie die richtige Durchmischung von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund in den Pflichtschulen. "Sprache und Bildung ist der Schlüssel zur Integration", betont Ekici.

"Die Wiener Grünen versuchen Integration aus populistischen Gründen zu verhindern, statt diese zu fördern. Im Sinne aller sollten aber von der Stadt Wien die sprachlichen und bildungspolitischen Maßnahmen rasch umgesetzt werden", schließt Ekici.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005