Martinz: Schluss mit der Geldverschwendung

Tourismusholding: Landeshauptmann soll den Ruf anerkannter Tourismus-Experten nicht länger schädigen. Schluss mit Klagen auf Steuerzahlerkosten.

Klagenfurt (OTS) - "In Kärnten werden Top-Unternehmer vom Landeshauptmann von Gericht zu Gericht gejagt. Zum Handkuss kommt der Steuerzahler. Damit muss endlich Schluss sein", fordert heute VP-LR Josef Martinz. Anlass ist für ihn die Ankündigung des Landeshauptmannes, nun in die dritte Instanz im Fall der davon Haider gejagten Auf-sichtsräte der Tourismusholding zu gehen.

Bekanntlich habe Haider die Aufsichtsräte in einer Nacht-und-Nebel-Aktion ihres Amtes enthoben, in das sie zuvor durch Haiders Parteifreund Pfeifenberger gesetzt worden waren. Nun sei in der zweiten Instanz den Aufsichtsräten Recht gegeben worden. Haider wolle daher in der dritten Instanz das Recht auf seine Seite bekommen.

"Dabei handelt es sich um Tourismus-Experten und erfolgreiche Unternehmer unseres Landes, die Haider mit seiner Vorgehensweise weiter schädigt", hält Martinz fest. Er fordere daher: "Schluss mit diesem Spektakel und dieser Geldverschwendung auf Kosten der Steuerzahler!"

Überhaupt sei diese Vorgehensweise völlig unsinnig, da die Tourismusholding demnächst in die Kärntner Landesholding eingegliedert werde. "Haider will das Recht nicht als solches anerkennen, daher soll die Schmierenkomödie weitergehen und der Steuerzahler darf zahlen", so Martinz.(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002