FP-Stark: Wird Wien-Energie bald keine Kunden mehr haben?

Kundenflucht zu preiswerteren Anbietern dauert an

Wien, 01.03.2007 (fpd) - Der Verbund, der heuer noch von rund 100.000 Stromkunden ausgeht, hat allein im Dezember 2006 und Jänner 2007 ca. 11.000 neue Stromkunden gewonnen. Ein erheblicher Anteil davon kommt von Wien Energie, der die Kunden in Scharen davonlaufen, so heute der freiheitliche Finanzsprecher für Wien, LAbg. GR Rudolf Stark

Mit schöner Regelmäßigkeit werden alle paar Monate in der Bundeshauptstadt die Energiepreise angehoben und Wien Energie ist mit Sicherheit der teuerste Strom- und Gasanbieter in Österreich. Die Wiener Rathaussozialisten treiben mit ihrer unsozialen Preispolitik bei Strom und Gas tausende Menschen zusätzlich unter die Armutsgrenze, kritisiert Stark.

Die Wiener FPÖ fordert daher einmal mehr ein Ende der unsozialen Energiepreispolitik. Finanzstadträtin Brauner ist aufgefordert in absehbarer Zeit eine Reduktion des Strompreises bei Wien Energie herbeizuführen, damit diese nicht noch mehr Kunden verliere, so Stark abschließend. (Schluss) paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005