Broukal: Brinek soll Rolle im ÖVP-PR-Konzept überdenken

Wien (SK) - "Falls Gertrude Brinek im Rahmen des ÖVP-PR-Konzepts die Rolle der permanenten Pflichtkritikerin von Bundeskanzler Alfred Gusenbauer zugedacht ist, dann würde ich Kollegin Brinek empfehlen, sich so rasch als möglich von dieser sehr undankbaren Rolle zu entfernen und diese Rolle abzulegen", sagte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst zur heutigen Reaktion Brineks auf das Treffen zwischen Bundeskanzler Alfred Gusenbauer und EU-Kommissionspräsident Barroso. "Alfred Gusenbauer vorzuwerfen, dass er sich im Rahmen dieses Treffens für eine Lösung im Sinne des EU-Rechts und der österreichischen Bevölkerung einsetzt, ist mehr als unverständlich", so Broukal. ****

Brineks Chance, sich mit dieser Rolle beim Bundeskanzler oder den Medien zu profilieren, tendieren gegen Null, sagt Broukal. "Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, Wissenschaftsminister Hahn und Bundeskanzler Gusenbauer voll und ganz im Interesse der österreichischen Studierenden zu unterstützen. Eine solche Haltung würde auch für Gertrude Brinek weit besser passen", so Broukal abschließend. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006