Thema dieser Wochen: Noro-Virus und Salmonellen

Baierbrunn (OTS) - Hygiene muss in diesen Wochen in jedem Haushalt großgeschrieben werden, denn der fiese Noro-Virus treibt sein Unwesen in Deutschland und hat auch schon viele Opfer gefordert. Genauso gefährlich sind Salmonellen. Die Aktualität des Themas hat das Apothekenmagazin "Diabetiker Ratgeber" veranlasst, sich mit dem Thema zu beschäftigen.
Chefredakteur Dr. Andreas Baum erklärt, wie sich Noro-Viren und Salmonellen unterscheiden:

0-Ton: 18 Sekunden
Beide Erreger lösen eine Magen-Darm-Erkrankung aus, die ganz plötzlich beginnt, in der Regel mit schwerem Durchfall und Erbrechen. Noro- Viren treten vor allem im Winter auf und werden meist direkt von Mensch zu Mensch übertragen. Salmonellen sind dagegen in der heißen Jahreszeit, zwischen Juli und September, häufiger und werden in erster Linie durch Nahrungsmittel übertragen.

Wo findet man denn Salmonellen und wie kann man gezielt einer Salmonellen-Infektion vorbeugen?

0-Ton: 17 Sekunden
Salmonellen lauern vor allem in rohen Eiern, rohem Geflügel und rohem Fleisch. Diese Produkte gehören nach dem Kauf sofort in den Kühlschrank und müssen bei der Zubereitung gut durchgegart werden, um die Salmonellen abzutöten. Danach gehört alles, was damit Kontakt hatte, vom Auftausieb bis zum Schneidbrett, sorgfältig gespült.

Tücher sollten bei 60Grad Grad gewaschen und Bürsten nach Gebrauch in der Spülmaschine gereinigt werden. Die Gefahr lauert also vor allem in der Küche. Es gibt aber Situationen, in denen viele Heimköche nicht mal eine Gefahr ahnen.

0-Ton: 19 Sekunden
Zum Beispiel können beim Abspülen des Hähnchens Spritzer mit Salmonellen auf der Arbeitsfläche landen oder der Lappen, mit dem das Auftauwasser des Geflügels weggewischt wurde, dient danach zum Abwischen des Schneidebretts, auf dem dann Möhren und Paprika für den Salat zerkleinert. Wenn man sich diese Risiken bewusst macht und entsprechen hygienisch verhält, lassen sich Salmonellen-Infektionen meistens verhindern.

So sollte man auf Spülschwämme komplett verzichten, denn sie sind eine wahre Brutstätte für Keime, berichtet der "Diabetiker Ratgeber" und auch der Kühlschrank sollte mindestens einmal im Monat gereinigt werden.

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im APA-OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Ruth Pirhalla
Pressearbeit
Tel.: 0049 89 / 7 44 33-123
Fax: 0049 89 / 744 33-459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001