Gusenbauer: Gemeinsam gute Lösung bei Medizinerquote finden

Ziele für Frühjahrsgipfel: Mehr Bildung, mehr soziale Verantwortung, mehr Klimaschutz

Wien (SK) - "Es waren zwei sehr sinnvolle und erfolgreiche Gespräche, in denen wir über die Ziele des bevorstehenden Frühjahrsgipfel und natürlich auch über die Frage der Quote an österreichischen Universitäten gesprochen haben", erklärte Bundeskanzler Alfred Gusenbauer in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit EU-Kommissionspräsidenten Jose Manuel Barroso. In den aktuellen Gesprächen sei es gelungen, der Kommission zu verdeutlichen, welche Folgen ein Aufheben der Quotenregelung an den Universitäten nicht nur für das Bildungssystem sondern auch für die medizinische Versorgung in Österreich habe. ****

"Es ist klar, dass europäisches Recht nicht gegen, sondern für die Menschen da ist. Wir werden uns darum kümmern, in den kommenden Wochen unsere Argumente wissenschaftlich zu untermauern und ich bin überzeugt, dass es uns dann gelingen wird, eine Lösung zu finden, die dem europäischen Recht und den Interessen der österreichischen Bevölkerung gerecht wird", so Gusenbauer. Er sei sicher, dass eine Europäische Union, die das Kosovo-Problem lösen könne, auch dieses Problem lösen werde.

Weitere Themen der Gespräche waren der bevorstehende Frühjahrsgipfel und die weitere Entwicklung der Europäischen Union. "Die Kommission hat unsere volle Unterstützung bei der Vorbereitung des Frühjahrsgipfels, gerade in der Frage des Klimaschutzes", betonte Gusenbauer. Es wäre ein ausgezeichnetes Signal, wenn es gelingen sollte, die Ziele für erneuerbare Energie um 20 Prozent zu erhöhen. "Österreich hat hier eine Vorreiterrolle, weil wir auf eine lange Tradition bei erneuerbaren Energien zurückblicken können", sagte Gusenbauer. Ein solches Ergebnis würde sich auch positiv für die Akzeptanz bei den Menschen auswirken.

Ein weiteres wichtiges Ziel sei es, die soziale Dimension der Europäischen Union zu stärken und die Bildung, wie in den Lissabonzielen vorgesehen, zu forcieren. "Wenn Europa im internationalen Wettbewerb bestehen will, dann müssen wir uns um jedes Kind und die bestmögliche Ausbildung kümmern", so Gusenbauer.

Der Bundeskanzler betonte ebenfalls, dass Österreich stets ein verlässlicher Partner im Verfassungsprozess gewesen sei und sich weiter in den skeptischeren Ländern für die Verfassung einsetze. "Auch bei der Heranführung des Westbalkans und der Lösung des Kosovo-Konflikts wird Österreich sich einsetzen und eine aktive Rolle spielen." (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002