19 Anträge für neue Ludwig Boltzmann Institute eingelangt

Begutachtung und Entscheidung über 4-5 neue Institute bis Herbst

Wien (OTS) - Die Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG) hat sich vorgenommen, heuer vier bis fünf neue Institute zu gründen. Im Zuge der 2. Ausschreibung sind insgesamt 19 Kurzanträge einlangt, zehn davon stammen aus dem medizinischen, neun aus dem geistes-/sozial-/kulturwissenschaftlichen Bereich. LBG-Geschäftsführerin Claudia Lingner erklärte nach einer ersten Durchsicht der Anträge: "Wir können feststellen, dass unser Konzept der auf sieben Jahre und in Kooperation mit Partnern eingerichteten Institute großen Zuspruch findet. Die Qualität mit sehr interessanten und mehrheitlich internationalen Partnerkonstellationen und Themen bestätigt unseren Weg."

24,5 Mio. Euro Gesamtbudget über 7 Jahre - Internationale Jury wählt aus

Nun werden die Kurzanträge durch Fachexperten aus dem Ausland begutachtet, eine internationale Jury von sieben Forschungsexperten wählt bis Ende Juni jene Antragsteller aus, die eingeladen werden umfassende Langanträge zu formulieren. Lingner erklärt das weitere Verfahren: "Auch die Langanträge durchlaufen die Begutachtung durch internationale Fachexperten. Die Jury nimmt schließlich die Auswahl vor, und für Mitte November ist die Entscheidung über die neuen Institute durch den Vorstand der LBG geplant." Für die vier bis fünf neuen Institute stellt die LBG für die Laufzeit von sieben Jahren insgesamt 24,5 Mio. Euro zur Verfügung.

Erstmals 2004 fünf Institute mittels Ausschreibung ausgewählt

Bereits im Jahr 2004 wurden nach der umfassenden Reform der LBG erstmals fünf Institute über einen solchen Ausschreibungsprozess ausgewählt und mit externen Partnern gemeinsam eingerichtet: Die Ludwig Boltzmann Institute für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit, für Geschichte und Theorie der Biographie, für Krebsforschung und für Health Technology Assessment in Wien sowie das Ludwig Boltzmann Institut für Medien.Kunst.Forschung. in Linz. Ein Großteil der bisher bestehenden Institute wurde im Zuge der Reform zu acht thematischen Clustern zusammengefasst, weitere 16 Institute bestehen in der früheren Form weiter.

Die 1961 gegründete Ludwig Boltzmann Gesellschaft (benannt nach dem großen österreichischen Physiker, Mathematiker und Philosophen) ist eine der größten privaten Trägerorganisationen für Forschungseinrichtungen in Österreich und befasst sich mit medizinischen sowie geistes-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Fragestellungen. Die aus öffentlichen und privaten Mitteln finanzierte Ludwig Boltzmann Gesellschaft beschäftigt mehr als 230 Personen.

Rückfragen & Kontakt:

Ludwig Boltzmann Gesellschaft
Mag. Claudia Lingner
Tel.: 01-5132750
claudia.lingner@lbg.ac.at
www.lbg.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003