KPÖ fordert Rücknahme der Körperschaftssteuersenkung

Wien (OTS) - Didi Zach, Landessprecher der KPÖ-Wien, fordert die Rücknahme der Körperschaftssteuersenkung durch die neue Bundesregierung.

Ein grober Überschlag der Zahlen - so die KPÖ - ergibt, dass dem Staat und den Bürgern aufgrund der Steuererleichterungen, die schwarz/blau/orange seinerzeit durchgesetzt hat, mehr als 150 Millionen Euro an Einnahmen alleine bei der Erste Bank im Jahr 2006 entgangen sind.

Zach: "Es ist bezeichnend, dass auch SPÖ und Grüne es nicht wagen, über diese Ungeheuerlichkeit zu reden und Änderungen einzufordern."

Rückfragen & Kontakt:

KPÖ
Tel.: 0676/69 69 002
zach@kpoe.at
http://www.wien.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP0001