Hilfswerk setzt Bildungsinitiative gegen chronischen Schmerz

Große Fachtagung in Göttweig, ein Drittel aller ÖsterreicherInnen betroffen

St. Pölten (OTS) - Fast ein Drittel aller ÖsterreicherInnen leidet unter ständigen Schmerzen. Das Hilfswerk, der größte Anbieter mobiler Pflege und Betreuung, hat diese erschreckende Zahl zum Anlass genommen, um eine Initiative gegen den chronischen Schmerz zu starten. Diese Woche nahmen fast 250 ExpertInnen aus der Pflege, Betreuung und Therapie an der Hilfswerk-Fachtagung "Schmerz in guten Händen" im Stift Göttweig teil.

"Weil wir aus unserer praktischen Erfahrung wissen, wie sehr ständige Schmerzen die Lebensqualität beeinträchtigen, haben wir uns gemeinsam mit der Österreichischen Schmerzgesellschaft das Ziel gesetzt, einen umfassenden Vorstoß gegen den chronischen Schmerz zu setzen", erklärt Mag. Gunther Hampel, Geschäftsführer des NÖ Hilfswerks. "Dazu gehören Schmerzberatung, neu entwickelte Instrumente zur leichteren Schmerzdokumentation und eine intensive Bildungsoffensive innerhalb des Hilfswerks."

So werden 1.700 Hilfswerk-MitarbeiterInnen in der Pflege, Betreuung und Therapie speziell geschult, um Schmerzpatienten noch besser beraten zu können. Auftakt der Schulungsreihe des heurigen Jahres war die große Fachtagung "Schmerz in guten Händen" im Stift Göttweig am 27. Februar. Schmerzexperten wie Univ.-Prof. Dr. Burkhard Gustorff, OA Dr. Margot Glatz, Leiterin der Schmerzambulanz am Krankenhaus St. Pölten, und Lektorin Dr. Berta Schrems sprachen u.a. über modernes Schmerzmanagement, Therapien in der häuslichen Pflege und psychologische Aspekte des Schmerzes.

Kostenlose Schmerzpakete

Dass sich chronischer Schmerz zu einer wahren Volkskrankheit entwickelt hat, beweisen die Zahlen einer Studie des Fessel-Instituts aus dem vergangenen Jahr: Demnach leiden fast ein Drittel der NiederösterreicherInnen unter chronischen Schmerzen. Bei vielen von ihnen wäre das in diesem Ausmaß gar nicht notwendig: Denn nicht immer geht man mit seinen Schmerzen rechtzeitig zum Arzt. Zur Unterstützung von Schmerzpatienten hat das Hilfswerk hilfreiche Instrumente entwickelt, die als wertvolle Grundlage für den Arztbesuch dienen können: Das Schmerzlineal und das Schmerztagebuch. Diese und viele weitere Informationen sind als "Schmerzpaket" beim Hilfswerk kostenlos unter 0800 800 820 zu bestellen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Petra Satzinger
NÖ Hilfswerk
Tel. 02742/249-1121
Mobil 0676/8787 70710
petra.satzinger@noe.hilfswerk.at
www.hilfswerk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HLW0002