Kinderbetreuung: HAUBNER: "Aus ideologischer Bredouille herauskommen"

"Derzeitige Auseinandersetzung ist gewaltiger Rückschritt"

Wien (OTS) - Die stellvertretende BZÖ-Klubobfrau und Familiensprecherin Abg. Ursula Haubner kritisierte heute die aktuelle Diskussion rund um die Kinderbetreuung. "Ich sehe die derzeitige Auseinandersetzung mit diesem Thema als einen gewaltigen Rückschritt, da rein ideologisch gefärbte Argumente gebraucht werden. Bisjetzt dachte ich, daß wir in Österreich in diesem Bereich schon weiter wären", so Haubner.

"Man muß aber schnellstens aus dieser ideologischen Bredouille herauskommen. Heute steht das Kind im Mittelpunkt und es hat das Recht auf Eltern und die bestmögliche liebevolle Betreuung und Erziehung. Die Eltern sollen selbst entscheiden und nicht in eine Zwangsverpflichtung getrieben werden. Daher muß das richtige Angebot vorhanden sein, wobei Investitionen bedarfsorientiert eingesetzt werden müssen, damit die Wahlfreiheit gewährt bleibt. Die Wirtschaft ist als Partner unverzichtbar", sagte Haubner weiter.

"Wir haben durch die schon gesetzten Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf viel für die Familien erreicht. Das ist aber natürlich noch nicht das Ende der Fahnenstange. Mit der Aufhebung der Zuverdienstgrenze und der steuerlichen Absetzbarkeit der Kinderbetreuungskosten fordern wir nun den logischen nächsten Schritt für die Familien in Österreich", betonte Haubner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001